Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft legen Brände und bewerfen Polizisten-Großaufgebot von Polizei

Biesdorf- Am Abend des 06.04.2020 kam es gegen 21:20 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz im Brebacher Weg. In der dortigen Unterkunft für Geflüchtete zündete eine oder mehrere Personen ein Feuer im Sanitärbereich.

Während des Feuerwehreinsatzes versammelten sich rund 270 Personen des Heimes auf der Wiese vor dem Haus. Die Unterkunft ist bis zum 14.04.2020 unter Quarantäne gesetzt. Laut Angaben der Heimleitung gibt es einen bestätigten Fall des Covid-19 Virus.

Kräfte einer Einsatzhundertschaft stellten sich zur Begrenzung rund um die Wiese und sicherten den reibungslosen Ablauf der Löscharbeiten. Das Kleinfeuer wurde mit einer Kübelspritze nach gelöscht.

Während des Einsatzes gab es am Seiteneingang eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Die Polizei versuchte diese zu schlichten und wurde selbst Opfer von körperlicher und verbaler Gewalt. Es wurden Beamten bespuckt und bepöbelt.

Eine Frau liegt während der Auseinandersetzung am Boden.

Im Hintergrund ist zu erkennen, dass  Anwohner die Polizisten bedrohen. Während einer körperlichen Auseinandersetzung kamen weitere Kräfte der Einsatzhundertschaft hinzu und unterstützten die ersten Kräfte.

Die Anwohner wurden nach den Löscharbeiten mit Hilfe der Sicherheitsmitarbeiter und der Polizei Berlin in das Haus geschickt, wo sie wenig später sich auf den Balkonen versammelten und Gegenstände in Richtung Polizei zu werfen. Eine Milchpackung landete direkt vor den Füßen der eingesetzten Kräfte.

Bewohner der Unterkunft drohten mit einem erneuten Feuer….. Polizisten stürmen in das Gebäude um das Feuer in der achten Etage zu löschen. Fehlalarm! Sie zogen sich zurück um die Lage zu beobachten.

Aus dem Hinterhaus flog ein Stuhl auf den Asphalt, eine Fenster wurde aus der Verankerung gerissen und auf das Vordach geworfen, in Folge dessen die Scheibe zerbrach.

Ein Vertreter des Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten hat sich ein Bild von der Lage gemacht und wird mit der Heimleitung über Konsequenzen beraten.

Die Polizei ermittelt nun wegen schweren Landfriedensbruch, versuchter gefährlicher Körperverletzung und weiteres….

Wie die Polizei Berlin berichtet, wurden für 43 Beamtinnen und Beamten die Quarantäne angeordnet. Die Anordnung kam vom Amtsarzt. Dies betrifft 43 Beamten der 31. Einsatzhundertschaft.

Wir sind auch nur Menschen. Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert!

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: