+++Prävention Einbruchschutz+++

Die Fachberater der Beratungsstelle beim Landeskriminalamt Berlin beraten Sie zu allen Fragen des Einbruchschutzes kostenfrei und neutral.

Wir informieren Sie telefonisch, per E-Mail oder in der Beratungsstelle ohne Terminvergabe.
Es besteht auch die Möglichkeit einer Vor-Ort-Beratung für Bewohner von Einfamilienhäusern, Erdgeschoss- und Dachgeschosswohnungen sowie für Gewerbebetriebe, z. B. Büros, Praxen, Ladengeschäfte, Werkstätten. Bitte vereinbaren Sie hierfür einen Termin unter der Service-Nr.: (030) 4664 – 979999.

Bauherren oder Käufern von Immobilien empfehlen wir, unseren Service bereits in der Bauplanungsphase zu nutzen. Einbruchschutz beim Bauen mitgeplant erspart Ihnen Kosten und Aufwand einer späteren Umrüstung des Hauses oder der Wohnung. Bitte vereinbaren Sie auch hierfür einen Termin unter der Service-Nr.: (030) 4664 – 979999 für eine Beratung in der Beratungsstelle.

Berliner Einbruchstatistik

Im Jahr 2017 wurden in Berlin 8.580 Fälle von Wohnraumeinbruch registriert. Dies bedeutet einen deutlichen Rückgang auf die zweitniedrigste Fallzahl der vergangenen 10 Jahre.

Dieser Deliktsbereich unterscheidet die beiden Bereiche Wohnungseinbruch und Einbruch in Villa/ Einfamilienhaus.

Beim Wohnungseinbruch gab es im letzten Jahr im Vergleich zu 2016 einen Rückgang um 1.863 auf 6.348 registrierte Fälle (-22,7 %), bei den Einbrüchen in Villen/ Einfamilienhäusern reduzierte sich die Zahl der Einbrüche um 1.064 auf 2.232 Fälle (-32,3 %).

Seit Jahren steigt in Berlin die Versuchsquote bei Wohnraumeinbruch stetig an und erreichte in 2017 den Rekordwert von 44,2 %. Dies ist ein eindeutiger Beleg dafür, dass die Behauptung „wer reinkommen will, der kommt auch rein“ definitiv nicht stimmt. Einbrüche können durchaus verhindert werden. Optimal ist eine Kombination von intelligent eingesetzter Technik, sicherheitsbewusstem Verhalten und aufmerksamer Nachbarschaft.

Staatliche Förderung

Seit Ende 2015 existiert eine verbesserte staatliche Förderung für einbruchhemmende Maßnahmen.

Wenn Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus gegen Einbruch sichern möchten, können Sie über die KfW Zuschüsse bereits ab einer Investitionssumme von 500 € beantragen.

Investitionen in den Einbruchschutz werden in der Regel für die ersten 1.000 € mit 20% gefördert, darüber hinaus dann mit 10 %. Maximal beträgt die Höhe der Zuschüsse 1.600 € pro Objekt.

Gefördert werden zu den o.a. Konditionen u.a. der Einbau von

  • einbruchhemmenden Türen bzw. entsprechende Nachrüstungen von Türen und Fenstern
  • einbruchhemmenden Gittern, Klapp- und Rollläden
  • Einbruch- und Überfallmeldeanlagen.

Der Einbau neuer einbruchhemmender Fenster und Balkon-/Terrassenfenstertüren ist ebenfalls grundsätzlich förderfähig, allerdings über ein weiteres Förderprogramm.

Informationen zu den Förderbedingungen bekommen Sie bei der KfW.

Private Bauherren und Mieter können ihren Förderantrag dort auch online stellen.

Die KfW vergibt auch zinsgünstige Kredite für Investitionen in den Einbruchschutz.

“Adressennachweis” von Fachfirmen

So wichtig wie die Qualität des einbruchhemmenden Produkts ist der fachgerechte Einbau. Um Sie bei der Wahl einer qualifizierten Firma zu unterstützen, gibt es den Berliner „Adressennachweis von Errichterunternehmen mechanische Sicherungseinrichtungen“.
Nähere Informationen finden Sie unter: Einbruchschutz fachgerecht installieren

Kooperationsvereinbarung mit dem Netzwerk “Zuhause sicher”

Zuhause sicher Plakette

Bild: Polizei Berlin

Mit dem Ziel der gemeinsamen Förderung der Einbruchsprävention hat die Polizei Berlin eine Kooperationsvereinbarung mit der “Schutzgemeinschaft Berlin e.V.” im Netzwerk “Zuhause sicher e.V.” abgeschlossen.

In drei Schritten können Sie als Anerkennung für Ihre Bemühungen um ein sicheres Zuhause eine kostenlose Plakette erhalten.

1. Schritt: Kostenfreie Beratung durch die Beratungsstelle Einbruchschutz
2. Schritt: Vollständige Umsetzung der Empfehlungen durch eine Fachfirma
3. Schritt: Beantragung der Plakette bei der Beratungsstelle Einbruchschutz

Die Beratungsstelle Einbruchschutz wird sich vor der Plakettenvergabe von der Umsetzung überzeugen. Wenn Sie die Plakette an den Zaun oder die Hausfassade anbringen, signalisieren Sie einem Einbrecher, dass Sie sich mit dem Einbruchschutz befasst haben und dass Ihr Heim einbruchhemmend gestaltet ist.

Auch kann es Rabatte bei Versicherungen geben, die sich dem Netzwerk angeschlossen haben.

Quelle: Polizei Berlin

Foto: Boutin und Kluge

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: